Der „Angestellte” stellt sich zum Gekündigtwerden an.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Manisch spartanisch, dachte sich der spanische Kranich,
als er sie sah, die Dummheit der Menschenschar.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Das Proletariat ist der Sklavenmarkt, in dem der Kapitalismus einkauft.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Künstlich geschaffen, natürlich nicht überlebt.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Wie tief muss die Quelle sein, aus der der Mensch seine Dummheit schöpft.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Der Millionär und das hungernde Kind
Menschen im Anzug schwitzen im Sommer und Andere mit T-Shirts frieren im Winter.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Alles kann warten, nur die Zeit nicht.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Der Mensch kann sich an vieles gewöhnen, bloß an das nicht, was er haben kann.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Einzigartig sollte jede Sparte sein, in die du einen Menschen steckst.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker

Ich lebe den Zwang, vom System begleitendem Drang.

© Julian Nasiri (*1983), Immobilienfachmann und Aphoristiker